2

Zurück

Foto 2: Apollo 11

Hier fällt das Sonnenlicht voll auf die linke Körperhälfte von Edwin Aldrin. Obwohl seine rechte Körperhälfte im Schatten liegt, sind dort viele Details seines Raumanzuges (B) deutlich zu erkennen. Auf dem Mond ist der Kontrast zwischen Hell und Dunkel bedeutend stärker als auf der Erde; die Körperteile, die der Sonne abgewandt sind, dürften eigentlich nicht so deutlich ausgeleuchtet sein wie es hier der Fall ist. Da der Mond keine Atmosphäre hat, die das Licht diffus machen kann, müßten die Fotos extrem scharf sein. Man sieht jedoch, daß die Landschaft hinter Aldrin (C) ganz allmählich undeutlicher wird. Die Anhänger der Verschwörungstheorie behaupten, das dieser "Dämmerungseffekt" auf dem Mond nicht auftreten könne. In Aldrins Helmvisier spiegelt sich ein merkwürdiges Objekt (D/siehe Kreis). Manche vermuten, daß es sich um einen Hubschrauber handelt, andere halten es für eine 12 Meter große Glaskonstruktion. Laut NASA gehört es zu der Raumsonde.

Gegendarstellung:

Da die Sonne im Vakuum des Weltraums ganz erheblich stärker scheint, als man es je auf der Erde erleben kann, wird jede Menge Licht vom hellgrauen Mare-Mongestein reflektiert, was bewirkt, daß ein Astronaut von allen Seiten (wie im Schnee in den Hochalpen) beleuchtet wird.
Daß der Hintergrund immer unschärfer wird, ist ein rein optisches Phänomen, was hauptsächlich NICHTS mit dem Fehlen einer Atmosphäre zu tun hat, das habe ich schon in der 5. Klasse gelernt!
Das merkwürdige Objekt auf dem Sonnenvisier kann entweder ein Fehler im Film, oder ein Kratzer im Visier sein, daß während einer Mondreise ja auch nicht mit Samthandschuhen angepackt wird. Im grellen Licht der Sonne wirkt so ein Kratzer dann wie ein sich spiegelndes Objekt!

Eine weitere Meinung: Es handelt sich hier um eine hervorragende Fotoqualität, die ihre Schärfe und Größe nur durch ein entsprechendes Teleobjektiv erreicht. Bei einer Tele-Aufnahme wird aufgrund kürzerer Verschlußzeiten die sogenannte Schärfentiefe kleiner, d.h. die Details außerhalb des Schärfebereichs (hier vor allem in der Ferne) werden schnell unschärfer.
Dies wird in der professionellen Fotografie häufig als Stilmittel (scharfes Objekt vor unscharfen Vordergrund und Hintergrund) eingesetzt, so daß eine besonders plastische Wirkung erzielt wird.

nächste Seite Lunar3



Datenschutzerklärung
Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!